Flaschenmeer im Kreisverkehr

Ein Lastwagen hat im Kreisverkehr rund 500 Bierkästen verloren. Die Feuerwehr war mit dem THW 2 Stundenlang damit beschäftigt, den halb gesperrten Kreisverkehr zu reinigen.

Etwa 500 Bierkästen mit Leergut sind im Kreisverkehr, der an der A8 in Richtung Augsburg angrenzt von einem Lastwagen gerutscht. Der Fahrer hatte am Freitagmittag die halbe Ladung seines LKW verloren die er kurz zuvor beim nahe gelegenen EDEKA geladen hatte.

Da es zur gleichen Zeit auch noch einen Unfall auf der A8 zwischen Adelzhausen und Dasing gab, fuhren viele Fahrzeuge bereits an der AS-Odelzhausen ab. Durch das hohe Verkehrsaufkommen bildete sich rasch ein großer Stau auf der A8 in der Ausfahrt nach Odelzhausen.

Die Kameraden von Wiedenzhausen sperrten die ST2051 Richtung Odelzhausen.

Schwerer LKW Unfall – glimpflicher Ausgang

Glück im Unglück hatten die Beteiligten eines schweren LKW-Unfalles auf der Autobahn:

Wegen eines Reifenplatzers geriet ein polnischer Sattelzug ins Schleudern, prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke und wurde von dort nach rechts geschleudert. Während des Schleuderns streifte der mit Zellulose beladene LKW noch einen rechts fahrenden Mercedes mit Tölzer Kennzeichen, geriet dann ins Bankett und kippte schließlich um. Losgerissene Fahrzeug- und Ladungsteile filene durch den heftigen Aufprall auf die Gegenfahrbahn, so dass es auch in Richtung Augsburg zu einem Auffahrunfall kam. Hier gab es glücklicherweise nur Blechschaden.

Die beiden Insassen des LKW, ein 31 jähriger Fahrer und seine Begleiterin blieben unverletzt, der Mercedesfahrer kam lediglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Die beiden RTH wurden zum Glück nicht benötigt.

Während der Aufräumarbeiten stellte sich heraus, dass der IVECO auf Gasbetrieb umgerüstet war. Da das Gas während der Bergung nicht abgelassen werden konnte mussten die Einsatzkräfte einen umfassenden Brandschutz sicherstellen.

Die Autobahn musste Richtung München mehrere Stunden gesperrt werden, so dass sich hier ein kilometerlanger Rückstau bildete. Auch in Fahrtrichtung Augsburg musste die Autobahn ab Sulzemoos während der nächtlichen Bergung ab 22 Uhr gesperrt werden, so dass sich auch hier ein Rückstau bildete.

VU mit PKW

Aus bisher ungeklärter Ursache verunfallten am Donnerstag Vormittag kurz vor Unterumbach zwei PKW.

Von uns war kein Eingreifen notwendig und wir rückten wieder von der Einsatzstelle ab.

Herzinfarkt am Arbeitsplatz

Ein 50 jähriger slowenischer LKW Fahrer erlitt am Mittag einen Herzinfarkt am Steuer seines LKW.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen die erste Hilfe Maßnahmen des Rettungsdienstes und die Reanimation des Erkrankten. Mit Hilfe einer Arbeitsbühne konnte der Slowene dann aus dem Führerhaus schonend gerettet werden.
Zur weiteren Versorgung kam der Mann in Begleitung des Notarztes ins Krankenhaus.

Nicht angepasste Geschwindigkeit

Eine 22 jährige Autofahrerin hatte am Abend die winterlichen Straßenverhältnisse auf der Autobahn unterschätzt.

Sie wollte zu schnell nach München zu ihrem Freund, kam kurz vor der AS Sulzemoos mit ihrem BMW ins Schleudern und rutschte in den Straßengraben. Zum Glück blieb die junge Fahrerin unverletzt, so dass dem jetzt verspäteten Wiedersehen nichts entgegenstand.

Auffahrunfall am frühen Morgen

Aus noch ungeklärter Ursache ist es am Morgen zu einem schweren Unfall auf der Autobahn in Richtung München gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen soll ein Land Rover am rechten Fahrbahnrand gestanden sein. Ein Mercedesfahrer hat dann vermutlich das stehende Auto zu spät erkannt und ist auf das Hindernis aufgefahren. Daraufhin – so die ersten Aussagen – schleuderte der Rover auf die Fahrbahn, der Fahrer eines Opel konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in die Unfallstelle.
Einer der Fahrer kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus, auch die beiden anderen Unfallbeteiligten mussten zur weiteren Versorgung in Kliniken gebracht werden.

Im einsetzenden Berufsverkehr kam es zu einem kilometerlangen Rückstau.

Siehe auch Pressebericht Augsburger Allgemeine