Mit Firmenwagen überschlagen

Aus noch ungeklärter Ursache hat ein 24 jähriger Autofahrer aus Egenburg auf der Staatstraße  2052 zwischen Höfa und dem Abzweig nach Wagenhofen die Kontrolle über seinen Firmenwagen verloren.

Nach eigenen Angaben hat sich der junge Autofahrer mit seinem BMW 420i mehrfach überschlagen. Zum Glück erlitt er neben einem Schock nur leichtere Verletzungen.

Schwerer VU mit Motorrad

Kurz nach der Ortsverbindung von Höfa in Richtung Wagenhofen kam es am Donnerstagabend zu einem schweren VU zwischen einem Motorrad und einem BMW.

Ein BMW-Fahrer wollte kurz nach der Ortsausfahrt Höfa einen Traktor auf der St2052 in Richtung Wagenhofen überholen. Dabei übersah er einen entgegen kommenden Motorradfahrer, der in Richtung Odelzhausen unterwegs war. Der Kradfahrer stieß dabei mit der linken Seite des BMW zusammen und stürzte schwer. Er kam mit schwerer Verletzung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Während der Unfallaufnahmen wurde die ST2052 komplette gesperrt.

Eilige Wohnungsöffnung

Wegen eines medizinischen Notfalles wurden die Einsatzkräfte am Vormittag zu einer Wohnung in Odelzhausen alarmiert.

Ein Patient war gestürzt, konnte nicht mehr selbständig aufstehen und dem Rettungsdienst die Tür öffnen. Da Eile geboten war musste die Feuerwehr die Tür gewaltsam aufbrechen und anschließend Tragehilfe für den Rettungsdienst leisten.

Linienbus mit beschädigtem Tank unterwegs

Als ein Bus vom Betriebshof zum Parkplatz an der Carl-Benz-Straße fahren wollte, wurde bei der Abfahrt der Tank beschädigt.

Der Fahrer bemerkte das Missgeschick in der Lukkaerstraße und hat dort versucht, den Tank notdürftig  mit einem Lumpen abzudichten. Anschließend setzte er unvernünftigerweise seine Fahrt zum Parkplatz fort und stellte den defekten Bus dort einfach ab.
Die Einsatzkräfte trugen zunächst Ölbinder auf und sicherten die Fahrbahnen mit entsprechenden Warnschildern.
Bei der Suche nach dem Verursacher der Ölspur entdeckten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Höfa den abgestellten Bus auf dem Parkplatz im Gewerbegebiet. Dabei stellten sie fest, dass der Diesel weiter ungehindert aus dem Tank in das Erdreich lief, so dass die Einsatzkräfte den Tank des Busses leer pumpen mussten. Das von der Feuerwehr verständigte Wasserwirtschaftsamt ließ das kontaminierte Erdreich von einer Fachfirma abtragen und entsorgen.

Honda Motorrad gegen Audi Q 7

Ein 67 jähriger Motorradfahrer aus Friedberg wollte mit seiner Honda an einem Stauende der sich in Richtung Odelzhausen auf der ST2051 gebildet hatte, vorbeifahren.

Ein 52 jähriger Audi Fahrer aus dem Landkreis München, der ebenfalls auf der ST2051 im Stau Richtung Odelzhausen stand, wollte nach links in einen Feldweg einbiegen um zu wenden.

Beim Abbiegeversuch kam es zum Zusammenprall. Der Motorradfahrer erlitt mittelschwere Verletzungen, er kam mit dem RTW ins Krankenhaus, der RTH wurde zum Transport nicht benötigt.

Während des Einsatzes war die Staatsstraße 2051 in beiden Richtungen gesperrt.

Von der Straße in den Graben und zurück

Ein 18 jähriger Autofahrer war auf der Staatsstraße mit seinem VW Polo von Pfaffenhofen a.d.Glonn kommend Richtung Höfa unterwegs.

Etwa in Höhe des Abzweigs zum Gewerbegebiet Wagenhofen verlor der junge Fahrer aus unbekannten Gründen die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der Polo schleuderte nach links in den Straßengraben und dann wieder zurück auf die Fahrbahn. Die Einsatzkräfte mussten Spreizer und Schere einsetzen, um den jungen Mann aus seinem Auto zu befreien.

Mit schweren Verletzungen kam der 18 jährige in ein Krankenhaus. Weitere vier Mitinsassen erlitten zum Glück nur leichtere Verletzungen.

Autofahrer übersieht Motorrad

Der 20 jährige Fahrer eines BMW aus dem Landkreis Mühldorf hat beim Ausfahren aus einer Seitenstraße offensichtlich die Vorfahrt eines Motorrades aus Friedberg übersehen.

Der Motorradfahrer und seine Sozia waren auf der S 2051 von Odelzhausen kommend Richtung Freienried unterwegs. Beim Zusammenprall erlitt die 52 jährige Sozia mittelschwere Verletzungen und kam mit dem RTH ins Krankenhaus, der Motorradfahrer erlitt nur Prellungen.

Lebensretter Rauchmelder

Da ein Bewohner aus Höfa am späten Abend auf seiner Couch eingeschlafen war, ist das Essen auf dem Herd angebrannt.

Die Aufmerksamen Bewohner alarmiert daraufhin sofort die Feuerwehr, da der Rauchmelder in der Wohnung Alarm ausgelöst hat. Die Feuerwehr selber musste trotz des Rauchmelders an der Haustür öfters und laut klopfen, bis die Haustüre der Feuerwehr geöffnet wurde.
Wir lüfteten die Wohnung und konnten somit nach kurzer Zeit wieder abrücken.