Discofieber in der Schule

Gebannt und mucksmäuschenstill haben die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen der Realschule Odelzhausen auf die Leinwand geschaut:

Kurze Filme und Filmschnipsel liefen immer wieder über die Leinwand:

Bilder, die den Atem stocken ließen, die den Pulsschlag in die Höhe trieben und dem einen oder anderen das Blut schier in den Adern gefrieren ließ. Bilder, von fröhlich feiernden, lachenden jungen Menschen in der Disco, das pralle Leben noch vor sich und dann:

Von einem Bruchteil der Sekunde zum anderen: Splitterndes Glas, Schreie, zermalmtes Blech,
Blut –  tödliche Stille.

Auf der Heimfahrt von der Disco ist es passiert, beim leichtsinnigen, zu schnellen Fahren, nach Drogen- oder Alkoholgenuss, beim Rasen und Überholen trotz Gegenverkehr, übermüdet, aufgeputscht von den Lichtreflexen in der Disco: da war der Baum, da war das Auto, das auf einmal da war und das der Fahrer übersehen hatte.

Von einer Sekunde auf die andere ist alles anders: nichts ist mehr so, wie es einmal war – nicht für Eltern und Großeltern, nicht für Freunde, nicht für einen selbst. Nichts, aber auch gar nichts kann wieder rückgängig gemacht werden.

Mit diesen Szenarien hat die Realschule Odelzhausen wie schon in den vergangenen Jahren – unterbrochen von einer Corona-Pause – versucht, den älteren Schülern die Gefahren und Risiken des Leichtsinns im Straßenverkehr vor Augen zu führen und zum Nachdenken anzuregen.

Dazu gab es dann wieder praktische Informationen aus erster Hand: vom Rettungsdienst, vom Kriseninterventionsteam, von der Feuerwehr Odelzhausen und von einem Rechtsanwalt. Krankheitsbedingt mussten die Vertreter der Polizeiinspektion Dachau kurzfristig absagen. Eine so genannte Rauschbrille und alkoholfreie Cocktails sorgten für eigene Erfahrungen der Schüler.

Den Abschluss dieses Vormittags bildete dann eine anschauliche Rettungsübung:

die Odelzhausener Feuerwehr und das BRK mit einem Rettungswagen simulierten aufwändig die Rettung und Erstversorgung von zwei verletzten Fahrzeuginsassen – dargestellt von fast echt geschminkten Schülern – aus einem völlig zerstörten Fahrzeugwrack. Mit Schere und Spreitzer konnten die beiden Fahrzeuginsassen realitätsnah aus dem Fahrzeug gerettet werden.

Kommentiert haben die Übung Benny Küpper, Kommandant der Odelzhausener Feuerwehr und Johannes Maier vom BRK Dachau

Übungen Juni 2022

Für die aktive Mannschaft ging es dieses Mal auf den Bauhof der Gemeinde Odelzhausen um mit den dortigen Traktoren zu üben. Hier wurde alles über Technik der Traktoren, sowie Bagger und Kipper in Erfahrung gebracht. Anschließend wurde noch eine Menschenrettung aus den verschiedenen Traktoren auf unterschiedlichen Wegen geübt.

Für vier Kameraden ging es im Juni zur Firma Volk Sicherheits Technik um dort an einer spezielle Schulung für Türöffnung teilzunehmen.

Die Jugendübungen fielen aufgrund von Ferien und Urlaub im Juni leider aus.

Komm zur Feuerwehr

Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen,

es braucht immer einen Anstoß, als Neuling irgendwo aktiv zu werden, in einem Verein, beim Rettungsdienst oder bei uns bei der Feuerwehr. Genau deshalb sind wir auf der Suche nach interessierten Jugendlichen, die unsere bestehende Jugendgruppe verstärken.

Du bist mindestens 14 Jahre alt, arbeitest gerne im Team, hast Interesse an Technik und du möchtest dich ehrenamtlich engagieren? Dann bist du bei uns genau an der richtigen Stelle. Hierzu laden wir dich gerne einmal zu einer Jungendübung bei uns ein, bei der auch du aktiv dabei sein kannst. Somit kannst dir ein Bild von den Aufgaben der Feuerwehr machen. Natürlich kannst du auch deine Freunde mitbringen, dann ist es noch leichter.

Wir laden euch herzlich zu unserer Übung ein:
Datum: 23.07.2022
Beginn: 16 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Bei Interesse und für eine bessere Planung meldet euch vorher über die untenstehenden Kontaktdaten bei uns an.

Falls du an dieser Jugendübung keine Zeit haben solltest und du dich trotzdem für die Feuerwehr interessierst, darfst du uns auch gerne kontaktieren oder du kommst einfach bei einer anderen Übung bei uns in der Feuerwehr vorbei.

Solltest du weitere Informationen benötigen, so wende dich doch einfach an unsere Jugendwarte per E-Mail, WhatsApp oder auch gerne telefonisch.

Weitere Informationen über uns findest du auch auf unsere Webseite im Bereich Jugend.
Wir freuen uns auf euch.

Schüler bei der Feuerwehr

Nach zwei Jahren corona-bedingter Pause konnte Kommandant Benny Küpper zusammen mit einigen weiteren Kameraden wieder Schüler aus der nahegelegenen Mittelschule willkommen heißen.

Buben und Mädel aus fünf dritten Klassen waren endlich wieder im Feuerwehrhaus zu Gast: mit großem Interesse verfolgten die Buben und Mädel während der Führung durch das Haus die Erklärungen der Aktiven. Vor allem die Fahrzeuge hatten es den jungen Besuchern angetan – unschwer zu erkennen an den doch leuchtenden Augen. Vielleicht ist ja der berühmte Funke übergesprungen und die Odelzhauser Feuerwehr bekommt in ein paar Jahren weiteren Nachwuchs aus den Reihen der Drittklässler.

MTA – Teil 2 erfolgreich abgelegt

Zum ersten Mal wurde seit Einführung der MTA, die Prüfung für den zweiten Teil der MTA bei der Feuerwehr Odelzhausen durchgeführt.

Dieser zweite Teil wird benötigt, um weitere Ausbildungen, wie z.B. Gruppenführer, Atemschutz-Gerätewart usw. an den drei bayerischen Feuerwehrschulen besuchen zu können.

Zur Vorbereitung und zur Prüfung haben sich in diesem Jahr Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner aus Sulzemoos, Wiedenzhausen, Pfaffenhofen a d Glonn und Odelzhausen zusammengeschlossen und fünf Wochen lang für diese Prüfung gebüffelt..

An den einzelnen Übungstagen wurden zum Beispiel der Wasser- und Leiteraufbau, Knoten und Stiche sowie theoretische Fragen geübt.

Am 24.05 war es dann so weit: Vor den Augen der Kreisbrandinspektoren
KBI Land 3 Thomas Burgmair und KBM 3/4 Hubert Burgstaller wurde die Prüfung abgelegt.

Alle Kameraden haben mit Bravour bestanden!

Wir gratulieren ganz herzlich und hoffen, dass alle Kameradinnen und Kameraden immer gesund von ihren Einsätzen zurückkommen.

Kegeltunier der Jugendfeuerwehren

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte nun endlich das landkreisweite Jugendkegelturnier wieder ausgetragen werden.

Da die Odelzhauser Jugend das letzte Turnier (04.2019) souverän gewannen, lag es nun an ihnen das Turnier auszutragen. Dank der Unterstüzung der Feuerwehr Karlsfeld konnte hierfür wieder das Bürgerhaus in Karlsfeld als Austragungsort dienen.

Noch vor den Jugendfeuerwehren Markt Indersdorf, Petershausen, Vierkirchen und Schwabhausen, belegten die Odelzhauser den dritten Platz.  Den zweiten Platz erreichte die Jugend der Feuerwehr Karlsfeld und Platz 1 sicherte sich die Jugend der Feuerwehr Altomünster.

Wir gratulieren der Jugendfeuerwehr Altomünster zum Gewinn des Kegelturniers und freuen uns schon auf das nächste Turnier, bei dem wir wieder versuchen werden, uns den Wanderpokal zurückzuholen.

Rettungsgasse rettet Leben

Nach einem Unfall mit Personenschaden kommt es oft auf jede Sekunde an:

Je schneller wir von der Feuerwehr und Notarzt und Rettungssanitäter zum Einsatzort kommen, desto größer ist bei lebensbedrohlichen Verletzungen die Überlebenschance der Unfallopfer.

Schon wenn der Verkehr langsamer zu fließen beginnt, wenn sich ein Stau ankündigt, dann sollten alle Autofahrer an die Rettungsgasse denken und sich entsprechend verhalten:

Bei zweispurigen Autobahnen fahren alle Fahrzeuge an den rechten beziehungsweise an den linken Fahrbahnrand: in der Mitte ist die Rettungsgasse frei und Einsatzfahrzeuge können ohne große Verzögerung passieren.

Bei dreispurigen oder gar vierspurigen Autobahnen funktioniert die Rettungsgasse genauso: die Fahrzeuge auf den rechten Spuren fahren ganz nach rechts, die Fahrzeuge auf der linken Spur fahren ganz nach links. Die Rettungsgasse ist dann zwischen der ganz linken Spur und den rechts daneben liegenden Fahrstreifen.

Der Standstreifen ist übrigens für Einsatzfahrzeuge nicht geeignet, weil hier unter Umständen Pannenfahrzeuge stehen und dann ist es im Stau für Einsatzfahrzeuge unmöglich, auf die links daneben liegenden Fahrspuren auszuweichen.

Und noch etwas ist wichtig: die Rettungsgasse muss unbedingt offen und frei befahrbar bleiben, weil immer noch Einsatzfahrzeuge nachrücken können. Auch der Abschleppdienst oder die Autobahnmitarbeiter sind dankbar, wenn sie ungehindert bis zur Unfallstelle fahren können. Nicht zuletzt freuen sich aber alle Autofahrer, die im Stau stehen:

je schneller das Hindernis beseitigt ist, desto eher haben alle wieder freie Fahrt.

Übrigens: das eigene gute Vorbild regt auch an andere Autofahrer zur Nachahmung an.

Nicht nur wir von der Feuerwehr Odelzhausen sind dankbar, wenn wir durch eine ordnungsgemäß gebildete Rettungsgasse zu den Einsätzen fahren können – und Ihnen ganz persönlich helfen können, wenn Sie in Not geraten sind!

Ihre Kommandanten Benny Küpper und Olli Mathis

Weihnachten in dieser Zeit….

…das ist Weihnachten – in Abwandlung des weltberühmten Romantitels von Gabriel Garcia Marquez nicht „Liebe in Zeiten der Cholera“ – sondern Leben in Zeiten von Corona.

Beides ist eine Seuche: auch Cholera war eine Pandemie mit damals auch verheerenden Folgen für die Betroffenen. Hätte es damals im Mittelalter auch schon Intensivstationen gegeben, wären diese Intensivstationen genauso überlastet gewesen wie heute. Hätte es damals auch schon Rettungsorganisationen geben wie das Rote Kreuz, die Malteser, die Johanniter, die privaten Rettungsorganisationen, das THW oder uns von der Feuerwehr, dann – da sind wir uns sicher – hätten auch diese Organisationen ähnliche Probleme gehabt wie wir heute.

Auch wir von der Feuerwehr müssen uns vor und bei jedem Einsatz genau fragen, wie wir vorgehen, um uns nicht selbst zu gefährden. Dann nämlich ist niemand geholfen, wenn Rettungskräfte, Polizeibeamte, Ärzte und Pflegepersonal erkranken und dann ihren Dienst nicht mehr ausüben, nicht mehr anderen helfen können, die in Not sind.

Wir wissen, das sind nicht gerade friedliche Weihnachtsgedanken, aber sie müssen sein. Alles andere hieße, die Augen verschließen vor der Wirklichkeit. Und etwas Nachdenklichkeit gehört zum Jahreswechsel einfach dazu: das, was war Revue passieren lassen und neue Pläne schmieden, auch gewappnet sein für das, was uns im kommenden Jahr erwartet.

Die Feuerwehr Odelzhausen wünscht Ihnen ein ruhiges, friedliches Weihnachtsfest, ein gesundes neues Jahr. Wir wünschen uns und Ihnen eine einsatzfreie Zeit, damit Sie und wir alle in Ruhe ein paar stressfreie Tage verbringen können.

Ihre Kommandanten der Feuerwehr Odelzhausen

Benny Küpper und Oliver Mathis

Ein Dankeschön für die Feuerwehr

Apotheker Manfred Weyerer aus Odelzhausen hat den Einsatzkräften der Odelzhauser Feuerwehr funkelnagelneue Trainingsanzüge spendiert.

„Damit will ich einfach nur ein klein wenig Danke sagen“, meint Manfred Weyerer, „denn es ist nicht selbstverständlich, dass wir mit unserer Corona-Teststation bei der Feuerwehr Unterschlupf finden konnten.“

Zur Erinnerung: ursprünglich war die Teststation in einem kleinen Marktstand am Straßenrand vor der Vital-Apotheke. Für Mitarbeiter und Besucher ein untragbarer Zustand: die einen haben mit kalten Füßen und klammen Fingern in der nicht beheizbaren Hütte die Tests abgenommen, die Besucher mussten auf dem Gehweg warten.

Bürgermeister Markus Trinkl und die Verwaltung der Gemeinde hatten dann die Idee, die ursprünglich vom Bayerischen Roten Kreuz genutzten Räume im Feuerwehrhaus als Teststation zu benutzen.

Am Anfang gab es freilich auf Seiten der Feuerwehr Bedenken, was passieren könnte, wenn ein Alarm ausgelöst wird und viele Wartende in der Zufahrt stehen Das aber gehört der Vergangenheit an, sagt der 1. Kommandant Benny Küpper: „Wenn wir alarmiert werden, dann achten die Mitarbeiter der Teststation ganz genau auf die Sicherheit und machen uns den Weg frei. Das hat bisher stets reibungslos funktoniert.“

Für die Feuerwehr sei es selbstverständlich, in dieser Corona-Pandemie bestmöglich zu helfen. „Umso mehr haben wir uns über die Spende, über die Trainingsanzüge der Apotheke gefreut, vor allem, weil wir nie damit gerechnet haben“,  sagt Benny Küpper und meint damit auch alle Mitglieder der Feuerwehr. Und Manfred Weyerer ergänzt: „Gerade jetzt, während wir mitten in der vierten Welle der Pandemie sind, haben wir an unserer Teststation alle Hände voll zu tun.

Zum Glück sind wir jetzt in der Lage, das auch räumlich gut organisieren zu können. Deswegen noch einmal vielen Dank nicht nur der Gemeinde, sondern vor allem der Feuerwehr.“

Erfolgreiche Leistungsprüfung

Mit Bravour haben 17 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner aus Odelzhausen die Leistungsprüfung THL (Technische Hilfeleistung) am Freitag den 15.10.2021 bestanden.

In zwei Gruppen – eine für das bronzene Leistungsabzeichen und eine gemischte Gruppe – haben sich die Teilnehmer vor der strengen Prüfungskommission der Kreisbrandinspektion in Praxis und Theorie beweisen müssen:
Aufbau THL und Fahrzeugkunde gehörten genauso zum Prüfungsstoff wie Truppaufgaben und die Beantwortung von Fragebögen.

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Teilnehmern.