Schwerer LKW Unfall – glimpflicher Ausgang

Datum: 25. Februar 2021 um 15:22
Alarmierungsart: THL 4
Dauer: 9 Stunden 50 Minuten
Einsatzart: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: A8, FR. München, zw. Odelzhausen & Sulzemoos
Fahrzeuge: HLF 20/20/2 | 40/1 , LF 20 | 40/2 
Weitere Kräfte: a+ , BRK , ELRD , FFW Adelzhausen , FFW Egenhofen , FFW Feldgeding , FFW Geiselbullach , FFW Günding , FFW Pfaffenhofen a.d. Glonn , FFW Sulzemoos , FFW Wiedenzhausen , NEF , RTH , SEG BRK , THW Dachau , VPI FFB 


Einsatzbericht:

Glück im Unglück hatten die Beteiligten eines schweren LKW-Unfalles auf der Autobahn:

Wegen eines Reifenplatzers geriet ein polnischer Sattelzug ins Schleudern, prallte zunächst gegen die Mittelleitplanke und wurde von dort nach rechts geschleudert. Während des Schleuderns streifte der mit Zellulose beladene LKW noch einen rechts fahrenden Mercedes mit Tölzer Kennzeichen, geriet dann ins Bankett und kippte schließlich um. Losgerissene Fahrzeug- und Ladungsteile filene durch den heftigen Aufprall auf die Gegenfahrbahn, so dass es auch in Richtung Augsburg zu einem Auffahrunfall kam. Hier gab es glücklicherweise nur Blechschaden.

Die beiden Insassen des LKW, ein 31 jähriger Fahrer und seine Begleiterin blieben unverletzt, der Mercedesfahrer kam lediglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Die beiden RTH wurden zum Glück nicht benötigt.

Während der Aufräumarbeiten stellte sich heraus, dass der IVECO auf Gasbetrieb umgerüstet war. Da das Gas während der Bergung nicht abgelassen werden konnte mussten die Einsatzkräfte einen umfassenden Brandschutz sicherstellen.

Die Autobahn musste Richtung München mehrere Stunden gesperrt werden, so dass sich hier ein kilometerlanger Rückstau bildete. Auch in Fahrtrichtung Augsburg musste die Autobahn ab Sulzemoos während der nächtlichen Bergung ab 22 Uhr gesperrt werden, so dass sich auch hier ein Rückstau bildete.